IDP ANDERE SAMMLUNGEN
International Dunhuang Project
IDP DATENBANK SUCHE IN IDP DATENBANK
IDP UNTERSTÜTZEN
SAMMLUNGEN : BRITISCH | CHINESISCH | FRANZÖSISCH | DEUTSCH | JAPANISCH | RUSSISCH | KOREANISCHE SAMMLUNGEN | ANDERE

Andere Sammlungen

Seite eingerichtet: 1/12/05 Letzte Aktualisierung der Seite: 18/11/10
Die Expedition von Sven Hedin 1901 in der Nähe von Lop Nor.

Sammlungen in Schweden: Geschichte der schwedischen Sammlungen

Zwischen 1893 und 1935 führte Sven Hedin vier Expeditionen nach Zentralasien durch (siehe IDP News 21). Seine erste Expedition dauerte vier Jahre, von 1893-1897, und hatte das Ziel, unbekannte Gebiete in Nordtibet zu erforschen und zu kartographieren. An einigen Orten erwarb Hedin auch archäologisches Material. Während seiner zweiten Expedition (1899-1902) kartographierte Hedin den Fluß Tarim und das tibetische Hochplateau und entdeckte dabei Spuren alter Siedlungen, darunter das später identifizierte Loulan. Er nahm eine Sammlung von Handschriften auf Holz und auf Papier und andere Objekte mit sich. Seine dritte Expedition (1905-1908) war keine archäologische Erkundung, sondern eher eine politische Reportage. Zwischen 1927 und 1935 unternahm Sven Hedin eine Reihe von Expeditionen mit verschiedenen Sponsoren, Teilnehmern und Expeditionszielen. Einer seiner Mitarbeiter war Folke Bergman, der bedeutende archäologische Sammlungen anlegte, die nach Schweden gebracht wurden. In den fünfziger Jahren des 20. Jhd. kamen diese Sammlungen, gemäß einem Abkommen, das Hedin mit chinesischen Behörden ausgehandelt hatte, jedoch nach China zurück.

Sammlungen in Schweden: Inhalt und Zugang

Durch Sven Hedin (1865-1952) kam zentralasiatisches Material nach Schweden. Seine Sammlungen werden in verschiedenen Museen aufbewahrt, die meisten in Stockholm, wo das Ethnographische Museum den Großteil der Handschriften und Artefakte besitzt, ebenso wie Hedins Bibliothek, Karten, Fotografien, Filme, Zeichnungen und persönliche Gegenstände. Das Museum für Naturgeschichte bewahrt die botanischen, zoologischen, geologischen und ähnliche Sammlungen auf, und Hedins persönliche Archive befinden sich im Nationalarchiv. Die Hedin Foundation baut im Moment eine Webseite auf.

Weitere Informationen und Karten zu Hedins Expeditionen befinden sich auf der Webseite des Schwedischen Museums für Naturgeschichte.

Bibliographie

Sammlungen in Finnland: Geschichte der finnischen Sammlungen

Mannerheims Karawane, Muzart Gletscher, 2. April 1907.

Die Seidenstraßensammlungen in Finnland sind das Ergebnis einer russisch gesponsorten Expedition von 1906-1908, die vom Finnen Baron Carl Gustav Emil Mannerheim geführt wurde, dem späteren Marschall Mannerheim und Präsidenten von Finnland (1944-1946) und Verteidiger der finnischen Unabhängigkeit von Sowjetrussland (Finnland war bis 1918 autonomes Protektorat Russlands).

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Mannerheim Berufssoldat in der Armee des Zaren. Während des Russisch-Japanischen Krieges 1904-1905 wurde er in den Rang eines Oberst gehoben und danach (1906-1908) auf eine Aufklärungsexpedition, die vom Russischen Milität finanziert wurde, nach Nordchina geschickt. Zwischen 1906 und 1908 reiste Mannerheims Expedition von Samarkand auf Umwegen nach Peking, um unbekannte Gebiete zu kartografieren. Das Gebiet war extrem rau, mit steilen Bergen und tiefen Schluchten, oft bedeckt von Ein und Schnee, und seine Bezwingung war eine große Heldentat und ein Beweis für die Ausdauer und die Reitkünste der Expeditionsteilnehmer. Das Ziel der Expedition bestand darin, im Zusammenhang mit dem wachsenden Interesse Japans und anderer Mächte an der Region Informationen über China zu erhalten. Mannerheims Auftrag bestand im Wesentlichen darin, politische und militärische Informationen zu beschaffen. Er erarbeitete detaillierte Karten und berichtete über die Ausdehnung des japanischen Einflusses, die Ansichten besonders in den Grenzgebieten zu Russland, Japan und China, die Entwicklung von Schulen, Straßen und anderer Infrastruktur, Wetterbedingungen, Verteidigungsstärke.

Die Wochen vor seiner Abreise verbrachte Mannerheim in Helsinki und bereitete sich auf seine Forschungsreise vor. Er las Reiseberichte und Bücher von Gelehrten, darunter das von Aurel Stein (siehe Britische Sammlungen), und er stellte den Kontakt zu Paul Pelliot her (siehe Französische Sammlungen). Er wusste von laufenden Grabungen in dem Gebiet und erkannte die Möglichkeit, seiner Expedition eine weitere wichtige Bedeutung verleihen zu können. Durch Otto Donner (1835-1909), den Sanskritgelehrten und finnischen Bildungsminister, traf er Mitglieder der Finno-Ugrischen Gesellschaft. Sie wiesen ihn auf das sprachwissenschaftliche und völkerkundliche Erbe der Region hin und baten ihn, detaillierte ethnographische Studien vorzunehmen. Sie baten ihn ebenfalls, historische Handschriften und Inschriften, die von sprachwissenschaftlichem oder kulturellem Interesse sein könnten, zu sammeln oder zu kopieren. Mannerheim traf auch die Kuratoren des Finnischen Nationalmuseums, die Antell Kuratoren, die darauf brannten, historische Handschriften und Artefakte aus den Sprachen und Kulturen dieser Region zu erwerben. Sie finanzierten seine Sammlertätigkeit für das Nationalmuseum.

Mannerheim vor seiner Unterkunft in Kashgar (1906).

Die Expedition, zu der auch ein Koch und zwei Kosaken gehörten, verließ am 28. Juli 1906 Samarkand per Eisenbahn Richtung Andijan mit Kurs nach Kashgar über Osh, wo sie am 17. August nach dreiwöchiger beschwerlicher Reise in derselben Karawane wie Paul Pelliot (siehe Französische Sammlungen) eintrafen. Ab da reisten die zwei Expeditionen auf unterschiedlichen Wegen. Mannerheim verbrachte einen Monat in Kashgar und schrieb Berichte zur japanischen Präsenz in dem Gebiet. Während er auf eine Reiseerlaubnis aus Peking warten musste, gelang es ihm, eine regionale Reiseerlaubnis zu erhalten, mit der er den Südosten bis Khotan bereisen und archäologische und ethnographische Beobachtungen machen konnte. Anfang Januar 1907 kehrte er nach Kashgar zurück. In dieser Zeit war Mannerheim völlig damit beschäftigt, Karten zu erstellen und meteorologische und ethnographische Daten zusammenzutragen, aber es gelang ihm auch, hunderte alte Handschriftenfragmente aus Turfan und Khotan zu sammeln, die vor Ort erworben wurden, darunter auch die von J.N. Reuter (Reuter_1913) veröffentlichten Sanskrit- und Khotansakischen buddhistischen Texte und vier uigurische Leihverträge, die zuerst von G.J. Ramstedt (Ramstedt_1940) publiziert wurden. Noch während er in Kashgar weilte, begann Mannerheim, Material nach Finnland zu schicken.

Ende Januar 1907 machte Mannerheim sich wieder auf den Weg durch schwieriges Terrain Richtung Urumqi, erreichte am 2. März Aksu, und als er Ende März wieder abreiste, hatte er 200 Meilen des Tauschkan-Darja (Fluss Toxhan) kartographiert. Am 12. April erreichte er Kuldja, wo er seine Reiseerlaubnis erhielt. Er reiste weiter nach Karashar (5. Juli), führte auf der ganzen Reise Ausgrabungen durch und sandte seine Funde nach Finnland. Am 24. Juli kam er in Urumqi an, und einen Monat später, gegen Ende August, begab er sich nach Turfan, wo er verschiedene Handschriften erwarb. Mitte Oktober besichtigte er Barkul und Hami, wo er Aurel Stein traf, und reiste dann durch die Wüste Gobi nach Anxi. Zu diesem Zeitpunkt war Mannerheim nur 40 Meilen von Dunhuang entfernt, und seine Entscheidung, die Oase, aber nicht die Höhlen bei Mogao zu besichtigen, hat die Forschung immer beschäftigt. Möglicherweise erkannte er nicht die Bedeutung der Entdeckungen in Dunhuang. Aber eher noch mag er, angesichts der Zerstörungen, die - wie er in seinen Tagebüchern vermerkte - durch Amateurgrabungen in Turfan entstanden waren, sich unfähig gesehen haben, mit dem Fachwissen und der Zielstrebigkeit Steins und Pelliots zu konkurrieren. Aber vor allem hatte er schon sehr viel Zeit und beträchtliche Mittel aufgewendet, um archäologische und ethnographische Erwerbungen zu tätigen und mag die Verpflichtung gespürt haben, zum geheimdienstlichen Hintergrund seiner Reise zurückzukehren und die nächste Etappe seiner Expedition in Angriff zu nehmen. Das Budget war ebenfalls ein entscheidender Faktor: Mannerheim schrieb seinen finnischen Sponsoren aus Anxi und bat um weitere Mittel, um seine Sammlertätigkeit fortsetzen zu können. Wäre das Geld rechtzeitig eingetroffen, hätte er wohl mehr Zeit in diesem Gebiet verbracht.

Mannerheim mit Beamten aus Aksu.

So kehrte Mannerheim Dunhuang den Rücken und reiste weiter nach Suzhou (1. Dezember) und Ganzhou (Weihnachten 1907), wo er die uigurische Sprache und Kultur erforschte und darüber später einen Artikel im Journal de la Societé finno-ougrienne veröffentlichte. Am 29. Januar 1908 erreichte die Expedition Lanzhou, von wo aus Mannerheim das Kloster Labrang besuchte und eine Anzahl tibetischer Artefakte erwarb. Er reiste weiter nach Xian, Luoyang, Kaifeng und Taiyuan, von wo aus er fünf Tage lang 120 Meilen gen Norden reiste, zur Klosteranlage von Wutaishan, wo er am 26. Juni 1908 den Dalai Lama traf. Er reiste dann entlang der mongolischen Grenze, bevor er nach Peking zurückkehrte, brachte dort einen Monat in der Russischen Botschaft zu, um seinen Bericht zu schreiben, sein Material zu sortieren, Karten neu zu zeichnen und seine Aufzeichnungen zu ordnen. Er kehrte über Japan nach Russland zurück.

Im Herbst 1908 war Mannerheim zurück in Finnland und übergab seine Sammlungen. Er nahm nie wieder an einer solchen Expedition teil, obwohl er sich sein Leben lang für die Sammlungen interessierte. Er ist hauptsächlich bekannt geworden für seine anschließende militärische und politische Karriere; er spielte eine wichtige Rolle bei der Unabhängigkeit Finnlands von Russland (1917) und seinem späteren Status eines neutralen Landes auf einem von Kommunismus, Faschismus und zwei Weltkriegen geschüttelten Kontinent.

Mannerheims Tagebuch wurde 1940 in englischen, finnischen und schwedischen Ausgaben als Band 1 von Across Asia from West to East veröffentlicht. Es enthält einige seiner Expeditionsfotografien, die zwischen 1906 und 1908 aufgenommen wurden, sowie Beschreibungen von Leben und Gebräuchen, Flora und Fauna, Handelspraktiken, Landschaften und Menschen, die ihm in den Dörfern und Städten auf seiner Reise begegnet waren. Band 2 wurde ebenfalls 1940 veröffentlicht und enthielt weitere Fotografien und von Wissenschaftlern verfasste Beschreibungen von Mannerheims archäologischen und Handschriftenfunden aus Ost-Turkestan, ethnographische Daten, zeitgenössische Trachten und Artefakte, umfangreiche meteorologische Aufzeichnungen und neu gezeichnete Karten von der Expedition. Die Fundstätten und -umstände, unter denen Mannerheim Handschriften und Artefakte fand, wurden nicht immer aufgezeichnet.

Sammlungen in Finnland: Inhalt und Zugang

Mangels Zeit und Erfahrung grub Mannerheim nur kurz und gelegentlich und bediente sich der Hilfe von Ortsansässigen: die meisten Stücke seiner Sammlung erwarb er von Personen aus der Gegend. Aus diesem Grund und auf Grund seines Auftrages aus Helsinki entstand eine breitgefächerte Sammlung mit folgendem Inhalt:

Die Eigentümer der Sammlung sind einmal die Finno-Ugrian Society und das National Board of Antiquities, und das Material wird an verschiedenen Orten in Helsinki aufbewahrt.

1.1 National Board of Antiquities

Mannerheims Fotografien und die Originalnegative befinden sich heute im Archiv für Drucke und Fotografien des National Board of Antiquities. Die Institution kann Kopien von Digitalisaten und Copyright-Informationen zur Verfügung stellen.

1.2 Zugang zum National Board of Antiquities

Nervanderinkatu 13
Helsinki
Finland

siehe NBA-Webseite.

2.1 Bibliothek der Universität Helsinki

Mannerheims Manuskripte und seine Sammlung orientalischer Bücher aus dem 18. Jahrhundert in Mongolisch, Türkisch und Tibetisch befinden sich als Depositum der Finno-Ugrischen Gesellschaft in der Bibliothek der Universität Helsinki.

2.2 Zugang zur Bibliothek der Universität Helsinki

Unioninkatu 36 (PB 15)
00014 University of Helsinki
Finland

Geöffnet Montag bis Samstag. Sonntag sowie alle Samstage im Juli geschlossen
siehe Webseite der Universität Helsinki für weitere Informationen.

3.1 Museum der Kulturen, Helsinki

Das Museum der Kulturen, das 1999 eröffnet wurde, bewahrt heute den Großteil der Mannerheim-Sammlung auf, die früher im Nationalmuseum untergebracht war. Nicht alle Objekte werden ständig ausgestellt. Die Sammlung umfasst mehr als 1.000 Stücke sowie die Tagebücher und Notizen der Expedition von 1906-1908. Es gibt ein regelmäßiges Programm von Sonderausstellungen, bei denen manchmal Mannerheim-Material gezeigt wird. C.G. Mannerheim in Central Asia gibt eine detaillierte Beschreibung der Sammlung, und in Photographs by C.G. Mannerheim from his Journey across Asia, 1906–08 sind die Fotografien mit einem Kommentar in Finnisch und in Englisch veröffentlicht.

3.2 Zugang zum Museum der Kulturen

Tennispalatsi Floor 2
Eteläinen Rautatiekatu 8
Helsinki

Geöffnet Dienstag bis Sonntag, Montag geschlossen
siehe Webseite des Museums der Kulturen für weitere Informationen.

3.3 The Mannerheim Museum, Kaivopuisto, Helsinki

Mannerheim lebte von 1924 bis zu seinem Tod 1951 in einem Strandhaus, in dem heute das Museum untergebracht ist, und füllte es mit Möbeln und Kunstgegenständen, die er auf seinen Reisen gekauft hatte. Im Jahr 1957 erwarb die Mannerheim Foundation das Haus und machte es zu einem Gedenkmuseum mit Mannerheims ethnographischen Sammlungen und Erinnerungsstücken. Alles wurde wie zu Mannerheims Lebzeiten belassen, auch die Möbel werden ausgestellt sowie Jagdtrophäen, militärische Auszeichnungen, Bücher und einige Artefakte von der Expedition 1906-1908, wie zum Beispiel zeitgenössische Trachten, Küchenutensilien, Gerätschaften zum Spinnen und Weben, tibetische buddhistische Thangkas, Tempel-Wandbehänge und andere religiöse Objekte. A Gentleman's Home: The Museum of Gustaf Mannerheim enthält eine Beschreibung des Museums und seines Inhaltes.

3.4 Zugang zum Mannerheim Museum

Kalliolinnantie 14,
Helsinki

"Eingeschränkte Öffnungszeiten.
siehe Webseite des Mannerheim Museums."

Bibliographie

Sammlungen in Irland

Die Chester Beatty Library in Dublin besitzt vier chinesische und eine tibetische Handschrift aus Dunhuang. Diese wurden 1955 erworben, und die chinesischen Texte sind in der IDP-Datenbank verfügbar.

Sammlungen in Indien

Baldachin aus Hanf.

Material von Aurel Steins erster und zweiter Expedition (siehe Britische Sammlungen) wurde zuerst nach London geschickt, und von dort kamen einige Stücke nach Indien, weil die indische Regierung ebenfalls seine Expeditionen finanziell unterstützt hatte. Material von der ersten Expedition (1900-1901) wurde in das Indische Museum in Kalkutta und in das Kunstmuseum in Lahore geschickt. Material von der zweiten Expedition wurde ursprünglich an den Archaeological Survey of India, New Delhi (ASI), geschickt, dann an die indische Regierung, die Stein gesponsort hatte. Zeitweise wurden die Funde in Srinagar aufbewahrt. Material von der dritten Expedition wurde direkt nach Indien geschickt. Im Jahr 1918 wurden die Wandmalereien nach Delhi gebracht, und Stein kam regelmäßig zu Besuch, um den Bau eines Gebäudes für dieses Material zu überwachen. 1958 wurde das Material an das National Museum, New Delhi übergeben. Es umfasst mehr als 11.000 Objekte, darunter Fahnen aus Seide, Hanf und Papier aus Dunhuang, mehr als 2.000 Stuckarbeiten, 900 Fragmente von Wandgemälden und über 600 Textilien.

Die Textilien wurden in das Victoria and Albert Museum nach London gebracht.

Sammlungen in den USA

Seidenmalerei des Bodhisattva Ksitigarbha.

Es gibt verschiedene Sammlungen zentralasiatischer Manuskripte und anderer Materialien in verschiedenen Bibliotheken, Museen, Universitäten und Privatsammlungen in den USA. Die größte Sammlung von Dunhuang-Handschriften befindet sich in der Princeton University und umfasst etwa 80 Dokumente. Das 'James and Luy Lo archive of photographs' befindet sich ebenfalls hier. Die kleineren Materialsammlungen in der Freer Gallery in Washington DC (eine Handschrift und zwei Malereien aus Dunhuang), in der University of California in Los Angeles (eine Handschrift), und in der University of California in Berkeley (zwei Handschriften), sind jetzt in der IDP-Datenbank verfügbar. Andere Sammlungen sollen ähnlich zugänglich gemacht werden.

Die Sammlung in Yale ist klein und enthält Fragmente von Skulpturen und Handschriften auf Papier und Holz. Sie ist eine Hinterlassenschaft Ellsworth Huntingtons (1876-1947), eines bekannten Geographen und Akademikers aus Yale, der zwischen 1903 und 1906 ausgedehnte Reisen durch Zentralasien unternommen hatte, vor allem um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die asiatischen Zivilisationen zu erforschen.

HOME | ÜBER IDP | SAMMLUNGEN | BILDUNG | KONSERVIERUNG | TECHNISCHES | ARCHIVE | SITE MAP | HILFE